Benutzeroberfläche

blank

1. Validieren, Freigeben, Publizieren – Was bedeuten diese verschiedenen Schritte?

Die manuelle Validierung eines Datensatzes ist für Sie optional. Indem Sie auf „Validieren“ klicken, erscheint am unteren Bildschirmrand ein vorläufiger Validierungsreport, dem Sie entnehmen können, ob die Daten vollständig sind und ob die eingetragenen Angaben korrekt erscheinen. Gilt es noch, bestimmte Felder nachzutragen oder zu überarbeiten, finden Sie im Validierungsreport eine entsprechende Auflistung. Wenn Sie Daten freigeben (s.u.), generiert sich der Validierungsreport automatisch.

Indem Sie Daten freigeben, senden Sie sie auf unseren Server. Das bedeutet, dass die Daten dann prinzipiell bereitstehen und Empfängern zur Verfügung gestellt werden können. Die Freigabe ist somit die Voraussetzung für die Publikation (s.u.) der Daten. Wenn die Daten auf unserem Server eintreffen, werden sie dort noch einmal validiert. Sofern daraufhin weitere Korrekturen nötig sind, finden Sie entsprechende Benachrichtigungen in Ihrer Exception-Übersicht. Da eine Exception die Publikation verhindert, sollten Sie nach der Freigabe erst einmal warten, ob Exceptions eintreffen, bevor Sie publizieren.

Durch die Publikation bestimmen Sie dann, wer die Daten erhalten darf, d.h. die Publikation „verteilt“ die Daten. Wenn Sie auf „Publizieren“ klicken, öffnet sich ein Fenster, in dem Sie auswählen müssen, für wen die Daten bestimmt sind – für den gesamten Zielmarkt oder nur für einzelne Empfänger? Treffen Sie bitte die richtige Auswahl und publizieren Sie die Daten. Die Empfänger senden Ihnen bei Eingang der Daten eine Nachricht, die Sie in Ihrer CIC-Übersicht vorfinden.

Bitte geben Sie Hierarchien immer nur (!!) von der obersten Einheit aus frei. Von dort ist auch die Publikation vorzunehmen.

2. Kann ich gezielt nach Attributen suchen?

Ja, über den Attributfinder in der Menüliste.

 

Wenn Sie den Namen von dem gesuchten Attribut kennen, können Sie diesen einfach in das Feld eintippen.

 

Klicken Sie im Drop-Down auf das Attribut und Sie gelangen automatisch zu dem gesuchten Feld im Publishing. Dieses ist zusätzlich farblich hinterlegt.

 

Bitte beachten Sie, dass die Suche nur einzelne Attribute findet, jedoch keine Attribute in Attributgruppen. Hier kann nur die Gruppenbezeichnung gefunden werden und nur die Attributgruppe wird geöffnet.
Über das Drop-down-Menü können Sie alternativ auch ein Attribut aus der Liste wählen.

3. Kann ich die Tabellenansicht in der Artikelübersicht ändern?

Ja, das Layout der Tabellenspalten in Ihrer Artikelübersicht lässt sich bearbeiten. Sollte Sie beispielsweise die Spalte „Datei: Thumbnail“ mit den Produktabbildungen stören, können Sie die Spalte einfach verschieben oder entfernen, indem Sie die Funktion „Tabellenspalten bearbeiten“ verwenden:

1) Gehen Sie in Ihre Artikelübersicht und klicken Sie auf „Tabellenspalten bearbeiten“. Es öffnet sich ein neues Fenster in dem alle verfügbaren Tabellenspalten aufgelistet sind.

 

2) In diesem Fenster können Sie nun die Spalten der Tabelle beliebig bearbeiten.

a) Sie können die Reihenfolge der Spalten verändern indem Sie die Spalte anklicken und einfach mit der Maus an die gewünschte Stelle ziehen.

 

b) Sie können Spalten entfernen, indem Sie diese auswählen und auf „remove“ klicken. Die ausgewählte Spalte wird dann in den Bereich „Verfügbare Spalten“ verschoben und ist nicht mehr in der Tabelle vorhanden.

 

Wenn Sie mit der Bearbeitung fertig sind, klicken Sie auf „Spalten-Layout speichern“ und das Fenster schließt sich. Die Tabellenspalten wurden nun nach Ihren Vorstellungen angepasst.

4. Wie kann ich meine Artikel filtern?

In Ihrer Artikelübersicht finden Sie im linken Bereich verschiedene Such- und Filterkriterien, mit denen Sie die angezeigten Artikel eingrenzen können.

 

Mit dem Arbeitskontext können Sie ihre Artikel auf einen bestimmten Status beschränken:

 

In die Textsuche können Sie einen oder mehrere Suchbegriffe eingeben wie z.B. GTIN’s (bis zu 900 gleichzeitig) oder Stichwörter. Indem Sie dann auf „suchen“ klicken wird Ihre Trefferliste auf die entsprechenden Artikel begrenzt.

 

Generell lässt sich die Textsuche durch die Verwendung von Platzhaltern und logischen Operatoren z.B. [], *, [*], [+] eingrenzen.

Mit der Erweiterten Suche können Sie Ihre Artikel nach bestimmten Attributen wie z.B. Zielmarkt Ländercode, Basisartikel, Auslaufdatum etc. filtern. Um diese Filter nutzen zu können, klicken Sie auf das Symbol Bearbeiten. Es öffnet sich ein neues Fenster, in dem Sie die Suchkriterien definieren können.

 

Sobald Sie mit der Definition der Suchkriterien fertig sind, klicken Sie entweder auf Suchen (und die Suche wird direkt durchgeführt) oder auf Anwenden (die Suchkriterien werden übernommen aber die Suche wird noch nicht durchgeführt).

Mit der Intelligenten Suche können Sie Ihre Artikel nach bestimmten Eigenschaften wie z.B. in Bezug auf den Publikationsstatus, die GPC-Klassifizierung, den CIC-Status etc. filtern. Um diese Filter nutzen zu können, klicken Sie auf das Symbol Bearbeiten. Es öffnet sich ein neues Fenster, in dem Sie die Suchkriterien definieren können.

 

Sobald Sie mit der Definition der Suchkriterien fertig sind, klicken Sie entweder auf Suchen (und die Suche wird direkt durchgeführt) oder auf Anwenden (die Suchkriterien werden übernommen aber die Suche wird noch nicht durchgeführt).

Generell können alle Filter miteinander kombiniert werden, aber die Kombination muss sinnvoll sein und die Kriterien dürfen sich nicht gegenseitig ausschließen.

Es besteht außerdem die Möglichkeit die Sucheinstellungen zu speichern. Gehen Sie dafür folgendermaßen vor:

  • Definieren Sie die gewünschten Sucheinstellungen
  • Klicken Sie im Bereich Filter auf das Speichern Symbol

  • Geben Sie in dem neuen Dialogfenster einen Namen für das Filterprofil ein und klicken Sie auf Speichern

Mehr Details zu den verschiedenen Filtern finden Sie in unserem Handbuch Publishing* im Kapitel „Auswahl und Komponentensuche“. Das Handbuch finden Sie in unserem Download Center.

Fehlermanagement

blank

1. Orangefarbene Punkte. Was haben sie zu bedeuten?

Bei den Validierungsregeln, die hier anschlagen, handelt es sich um DQG-Warnungen. Diese erscheinen als orangefarbene Punkte neben vermeintlich fehlerhaften Attributen bzw. als Warnhinweise mit dem Zusatz „DQG“ im Validierungsreport.

 

 

Bei DQG-Warnungen kontaktieren Sie bitte den Support der SmartDataOne als den von atrify. Die SmartDataOne erstellt die DQG-Regeln und kann Ihnen bei allen Fragen behilflich sein.
Kontaktieren Sie die Kollegen bitte telefonisch unter + 49 221 94714 420 oder per Email unter dqg@smartdataone.de .
Eine Kurzinformation zum DQG-Projekt finden Sie unter folgendem Link: https://www.gs1-germany.de/gs1-solutions/stammdaten/data-quality-gate/
Auf der Homepage der Smart Data One ist ein FAQ zum Data Quality Gate hinterlegt: https://www.smartdataone.de/data-quality-gate/haeufig-gestellte-fragen.html
Im Download-Bereich der Smart Data One steht zahlreiches Informationsmaterial zur Verfügung: https://www.smartdataone.de/data-quality-gate/dqg-download-center.html

 

2. Warum wird die GTIN nicht angenommen?

  • Nur 14-stellige GTINs werden vom System angenommen
  • Falls Ihre GTIN 13-stellig ist, geben Sie vor der ersten Ziffer eine Null ein
  • Falls Ihre GTIN aus weniger als 13 Ziffern besteht, geben Sie vor der ersten Ziffer so viele Nullen ein, um 14 Ziffern zu erreichen; siehe Beispiel:

 

 

Die GTIN 9373438489008 muss durch die GTIN 09373438489008 ersetzt werden.

3. Was bedeutet die Fehlermeldung “keine Bestelleinheit”?

Sie erhalten die folgende Fehlermeldung: “GDSN Numeric Rule ID 312: Innerhalb einer Artikelhierarchie muss mindestens ein Artikel als „Bestelleinheit“ = Ja gekennzeichnet sein.”, weil in einer Hierarchie mindestens eine Komponente als Bestelleinheit deklariert sein muss.

Voraussetzungen:

Die Publikation sollte immer aus dem höchsten Niveau der Hierarchie durchgeführt werden; Z.B in dieser Hierarchie:

– Palette
– Verpackung (Karton, Display usw.)
– Basisartikel
Sollte die Palette publiziert werden. Die Palette wird mit Status “publiziert” angezeigt; alle Komponenten, die sich in der Hierarchie befinden, werden mit Status “gesendet” angezeigt.

  • In jeder Hierarchie muss mindestens eine Komponente als “Bestelleinheit – ja” gesetzt werden.

Falls die Konfiguration innerhalb der Hierarchie korrekt ist, aber Sie erhalten trotzdem diese Fehlermeldung, prüfen Sie bitte Folgendes:

  • Haben Sie eventuell neben der Verpackung auch den Basisartikel publiziert? Bitte beachten Sie, dass immer nur die oberste Hierarchieebene publiziert werden soll, da es ansonsten technische Problemen verursachen kann. Nehmen Sie bitte ggf. die Publikation von dem oder den Basisartikeln zurück und lassen Sie nur die oberste Hierarchieebene publiziert.
  • Schließen Sie den Artikel und öffnen Sie diesen erneut.
  • Sollten die oben genannten Punkte nicht zutreffen, versuchen Sie bitte folgendes:1. Öffnen Sie die höchste Hierarchieebene von dem Artikel (z.B: die Palette oder den Karton)
    2. Machen Sie eine Scheinkorrektur indem Sie die Uhrzeit im Feld “Verfügbarkeit: Startdatum (-zeit)” um 1 Minute verändern
    3. Speichern Sie die Änderung
    4. Versuchen Sie jetzt, die Hierarchie freizugeben

Sollten die oben genannten Punkte nicht funktionieren, wenden Sie sich bitte an Ihren Customer Support: support@atrify.com 

4. Systemmeldung „Anomalie“: was muss ich tun?

Um Dateneinstellern eine zusätzliche Hilfestellung im Publishing zu geben, werden schrittweise eine Reihe von neuen Funktionen implementiert. Digitale Intelligenz und komplexe Algorithmen ermöglichen somit einen innovativen Service auf der Grundlage der Daten im Datenpool.

Ziel ist es, mögliche Abweichungen (Anomalien) in den Daten frühzeitig aufzudecken, damit Artikel von Anfang an korrekt angelegt werden und z.B. Tippfehler vermeiden oder untypische Angaben erkannt werden können.

Die ersten Validierungen wurden mit Release 6.7 in Ihrem Publishing installiert und errechnen Werte zur Produktdichte auf der Grundlage der Gewichts- und Maßangaben. Diese Werte vergleicht das System dann mit allen Artikeln im Datenpool, die denselben GPC-Code tragen. Weichen die Angaben zu sehr vom Mittelwert der Datenanalyse ab, erhalten Sie eine entsprechende Nachricht im System.

Wie funktioniert das?

1. Nachdem Sie einen Artikel erstellt und gespeichert oder einen bestehenden Artikel verändert haben, klicken Sie auf „Validieren“       
2. Auf der Grundlage der Maße und des Gewichts berechnet das System einen Wert für die Produktdichte
3. Diese Produktdichte wird mit den Werten anderer Artikel mit demselben GPC-Code verglichen, um untypische Angaben festzustellen
4. Im Falle von Unstimmigkeiten erscheint eine Nachricht, die als Anomalie gekennzeichnet ist, wie in folgendem Beispiel:

         

Wo finde ich die Benachrichtigung über Unstimmigkeiten?
Das System informiert darüber an zwei verschiedenen Stellen:

1. Wenn Sie den Artikel öffnen, sehen Sie links orangefarbene Punkte neben den Menüpunkten mit Anomalien

2. Am unteren Rand der Eingabemaske

Was muss ich tun?
Bei den Anomalie-Benachrichtigungen handelt es sich um Hinweise, die die Freigabe und Publikation nicht verhindern. Die Hinweise werden auf der Grundlage einer Vergleichsanalyse mit anderen Artikeln derselben GPC-Klassifizierung generiert, können für Ihre Artikel aber auch nicht zutreffen
Verweist der Hinweis auf tatsächliche Fehler, können Sie diese bereinigen
Sind Ihre Angaben korrekt, können Sie die Hinweise ignorieren

Beispiel:
Ein Milchpudding mit den Maßen 210 x 142 x 369 mm und einem Bruttogewicht von 2,185 kg. Hier wird wahrscheinlich die intelligente Datenanalyse anschlagen, weil das Gewicht zu hoch ist. Wahrscheinlich muss die Maßeinheit von Kilogramm zu Gramm geändert werden.

5. Warum bekomme ich plötzlich einen orangfarbenen Punkt im Bereich Steuern/ Importangaben?

Mit dem letzten Release wurden neue Validierungsregeln zur Importklassifikation für den Zielmarkt Deutschland aktiv. Im System werden diese als orangefarbene Punkte neben vermeintlich fehlerhaften Attributen bzw. als Warnhinweise mit dem Zusatz „DQG“ im Validierungsreport dargestellt. Es handelt sich hierbei um DQG-Warnungen und mehr allgemeine Informationen dazu finden Sie in der FAQ: Orangefarbene Punkte. Was haben sie zu bedeuten?

In unserem aktuellen Kompendium finden Sie ab der Seite 233 ff. Informationen zur Importklassifikation und den dazugehörigen Attributen im Publishing. Sie können das Kompendium kostenfrei im Downloadcenter auf unserer Webseite herunterladen:

http://ws.1worldsync.com/downloads/ws-publishing-ws-approval-browserbasierte-losungen/

Bitte achten Sie darauf, dass Sie stets die aktuellste Version des Kompendiums herunterladen, denn mit jedem Release wird das Kompendium aktualisiert.

Weitere Informationen zu dem Thema Zolltarifnummern finden Sie auch auf diesen Webseiten:

English: http://www.tariffnumber.com/
Deutsch: http://www.zolltarifnummern.de/
Francais: http://www.tarifdouanier.eu/

Sollten Sie bei Ihren Artikeln die Attribute „Importklassifikation: Wert“ und „Importklassifikation: Art“ noch nicht ausgefüllt haben, informieren Sie sich bitte unternehmensintern, welche Werte einzutragen sind. Wir bitten Sie um Verständnis, dass der Customer Support u.a. aus rechtlichen Gründen nicht in der Lage ist, Ihnen vorzugeben, wie die Felder auszufüllen sind. Jeder Lieferant sollte für seine Produkte Informationen zur Importklassifikation vorliegen haben und aus diesem Grund fragen Sie bitte die in Ihrem Unternehmen dafür zuständigen Mitarbeiter.

Unter bestimmten Voraussetzungen, meist abhängig vom GPC / Brick Code eines Produktes, müssen auch die Felder „Importklassifikation: Menge in der Besonderen Maßeinheit“ und „Importklassifikation: Menge in der Besonderen Maßeinheit Maßeinheit“ gefüllt werden.

 

 

Bitte informieren Sie sich auch bei diesen Feldern intern, welche Menge dort einzutragen ist.
Einige nützliche Informationen zu dieser Thematik finden Sie auf der Internetseite vom Statistischen Bundesamt unter diesem Link: https://www.destatis.de/DE/Methoden/Klassifikationen/Aussenhandel/sova-leitdatei.html
In der Zip Datei „Liste der gültigen Warennummern (Sova Leitdatei) Ausgabe 2019“ (Stand 01.04.2019) finden Sie einige hilfreiche Dokumente zu der Thematik.

 

 

Auch bei diesen Attributen bitten wir Sie um Verständnis, dass der Customer Support u.a. aus rechtlichen Gründen nicht in der Lage ist Ihnen vorzugeben, welche Werte einzutragen sind.

6. Warum können die Empfänger meinen Artikel nicht sehen?

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb die Artikel nicht sichtbar sind:

1. Nur erfolgreich publizierte Hierarchien (grünes Häkchen) sind für die Empfänger sichtbar. Artikel mit dem Status “Entwurf” oder “Freigegeben” sind für die Empfänger noch nicht sichtbar.

  • als erstes, überprüfen Sie bitte, ob die Artikel entweder publiziert oder im Rahmen einer publizierten Hierarchieebene gesendet wurden (Status: Artikel gesendet)

 

Zudem prüfen Sie bitte, ob Sie vom Datenpool eine Exception erhalten haben, die angibt, ob Ihre Hierarchie vom Datenpool aufgrund eines Fehler nicht angenommen wurde. Sollten Sie die Exception nicht verstehen, kontaktieren Sie bitte den Customer Support: support@atrify.com 

 

2. Die Daten wurden an den falschen Empfänger publiziert z.B. nur an das Data Quality Gate.

Bitte prüfen Sie zunächst wohin die Daten publiziert wurden und publizieren Sie die Daten ggf. an den richtigen Empfänger.

 

3. Die GTINs wurden richtig publiziert, allerdings existiert keine Subskription zwischen Ihrer Firma und den Empfängern; eine “Subskription” ist eine  technische Einstellung, die es den jeweiligen Empfängern erlaubt, Ihre Daten zu erhalten.

Kontaktieren Sie bitte Ihren Ansprechpartner (Empfänger) und bitten Sie ihn zu überprüfen, ob eine Subskription eingerichtet wurde.

4. Es kann manchmal passieren, dass es im System einen generellen Verzug gibt; Daten können nach ein paar Stunden – oder manchmal noch später, geschickt werden. Bitte beachten Sie: Artikel, die an den ganzen Zielmarkt publiziert werden, werden später geliefert als Daten, die nur an bestimmte GLNs publiziert werden. Verschiedene Ursachen können die Publikation ebenfalls verzögern: Überlastung des Systems oder andere technische Gründe. Kontaktieren Sie dazu bitte das Help Desk, falls es eine deutliche Verzögerung gibt: support@atrify.com

7. Wie lege ich einen Pfandartikel an?

Deutschland können bepfandete Einweg- und Mehrwegverpackungen dargestellt werden; für den Zielmarkt Österreich bepfandete Mehrwegverpackungen.

Im Folgenden erklären wir Ihnen an einem Beispiel, wie man Pfandartikel am besten anlegen sollte. Bitte beachten Sie, dass es sich bei den folgenden GTIN´s und Angaben lediglich um ein Beispiel handelt. Sie müssen die Angaben natürlich für Ihr Produkt entsprechend anpassen.

Für die Anlage dieses Pfandkonstrukts brauchen Sie insgesamt 5 GTINs, die in 2 unterschiedlichen Hierarchien verknüpft werden:

I. Hierarchie = leerer Kasten bestehend aus: leeren Flaschen + leerem Rahmen

1. GTIN (z.B. 04044444555555) für die leere Flasche: als Basisartikel erstellen

 

2. GTIN (z.B. 04033333444445) für den leeren Kasten (bzw. Rahmen) ohne Flaschen: als Basisartikel erstellen
3. GTIN (z.B. 04055555333338) für die Anlage eines Displays: als Verpackung erstellen (es wird ein Display bestehend aus einer leeren Flaschen + leerem Kasten bzw. Rahmen)

Im Bereich „Klassifizierung“ können Sie Lager – / Transportbehälter (92000000) wählen

 

Beispiel: Produktklassifizierung Pfandflasche

Im Bereich „Verpackung / Logistik / Preis / Bestellung / Pfandartikel“ unter „Pfandartikel“ sollten Sie die folgende Konfiguration eingeben:

  • Ist der Pfandartikel Leergut: (TRUE) – Ja
  • Pfandbetrag: den numerischen Wert hier eingeben
  • Pfandbetrag: Währung: z.B. (EUR) – Europäischer Euro
  • Füllvolumen/-raster: z.B. 1
  • Füllvolumen/-raster: Maßeinheit: den Wert wählen

Hier als Beispiel die Eingaben bei einer leeren Pfandflasche:

 

 

Hinweis: Bitte vergessen Sie nicht die Pfandhierarchie an den Handel zu publizieren.

II. Hierarchie = voller Kasten + volle Flaschen

4. GTIN (z.B. 04015000010153) für die Vollgutflasche: als Basisartikel erstellen

 

5. GTIN (z.B. 04015000750455) für den Vollgutkasten: als Verpackung erstellen

Im Bereich „Verpackung / Logistik / Preis / Bestellung / Pfandartikel“ unter „Pfandartikel“ sollten Sie die folgende Konfiguration eingeben, um das Vollgut als Pfandartikel zu kennzeichnen und um es mit dem Leergut zu verknüpfen:

  • Ist der Pfandartikel Leergut: (FALSE) – Nein
  • GTIN des Pfandartikels: die GTIN des dazugehörigen Pfandartikels
  • Anzahl enthaltene Pfandartikel: z.B. 1 (Wie oft kann der Leergutartikel dem Vollgutartikel zugeordnet werden?)

Hier als Beispiel die Eingaben bei einer Vollgut-Flasche:

 

 

Hinweis: Bitte verknüpfen Sie nur Vollgutartikeln mit Pfandartikeln, auf die es auch tatsächlich Pfand gibt. Handelt es sich bei Ihrem Artikel beispielsweise um ein Sixpack Dosen, welches in Plastikfolie verpackt ist und in einem Karton geliefert wird, tragen Sie nur bei der Vollgut Dose die Pfand-GTIN der Leergut Dose ein. Auf den Karton gibt es natürlich keinen Pfand und folglich werden dort auch keine Angaben im Bereich Pfandartikel gemacht. Bitte lassen Sie also bei dem Karton im Feld „Ist der Pfandartikel Leergut“ die Angabe komplett weg und somit weisen Sie darauf hin, dass es sich bei dem Artikel nicht um einen bepfandeten Artikel handelt.

Die folgende Abbildung stellt noch einmal grafisch die Verknüpfung zwischen Pfand und Leergut dar.

 

Mehr Informationen zum Thema Pfand finden Sie in unserem Kompendium im Kapitel „Pfandartikelinformationen“. Das Kompendium finden Sie in unserem Download Center.

Bearbeitung von Artikeln

blank

1. Wie kann ich eine Publikation mit Excel zurückziehen?

Wenn Sie die Publikation z.B. aufgrund von Fehlermeldungen im Publikationsfeld nicht manuell zurücknehmen können…

…oder die Publikation zahlreicher Artikel auf einmal zurücknehmen möchten, laden Sie die Artikel bitte in Excel herunter. Markieren Sie sie hierfür in der Artikelübersicht und klicken Sie in Ihrem System rechts oben auf „Artikel herunterladen als“ > „Artikel in Excel herunterladen“.

 

Öffnen Sie in der Excel-Tabelle das letzte Blatt. Dieses trägt den Namen „Publishing“. Dort ändern Sie den ActionCode von ADD zu DEL.

 

 

Speichern Sie das Dokument und importieren es über „Excel Import“. Diese Funktion finden Sie in Ihrem Publishing-System oben rechts, wenn Sie sich in der Artikelübersicht befinden. Es öffnet sich ein neues Fenster. Klicken Sie dort auf “+ Auswählen” und wählen Sie Ihre Excel Datei aus. Indem Sie ein Häkchen bei “Hochgeladene Artikel freigeben” setzen, können Sie die Artikel direkt freigeben und Sie müssen dies nicht anschließend manuell im Publishing erledigen. Klicken Sie nun auf “Hochladen beginnen”. Sobald in der Spalte “Status – success” steht, ist der Upload abgeschlossen und Sie können das Fenster schließen.

2. Wie kann ich den Artikeltyp ändern z.B. einen Basis- in einen Verpackungsartikel umwandeln?

Sie haben versehentlich einen Verpackungsartikel als Basisartikel angelegt und können nun die Hierarchien nicht bearbeiten?
Bitte öffnen Sie den Artikel und prüfen Sie das Attribut „Basisartikel“. Dort sollte „(false) – Nein“ stehen.

 

Steht dort „(true) – Ja”, dann wurde der Artikel als Basisartikel angelegt und kann folglich auch nicht mit einem anderen Basisartikel verknüpft werden. Man kann das Attribut Basisartikel (Ja/Nein), dass beim Auswählen des Artikeltyps (Verpackung/Basisartikel) gesetzt wird, nachträglich nicht ändern; es ist nur möglich, den falschen Artikel zu löschen und wiederherzustellen. Bitte folgen Sie dafür den folgenden Schritten:

Teil I – Publikation zurücknehmen

  • Nehmen Sie die Publikation zurück, indem Sie auf „Publikation zurücknehmen” klicken – sollte der Button nicht aktiv sein, geben Sie den Artikel zunächst frei und warten Sie, bis die Freigabe angekommen ist & klicken Sie dann auf „Publikation zurücknehmen”
  • Nehmen Sie die Freigabe zurück

Teil II – Artikel als Vorlage speichern, Löschen & neu anlegen

  • Öffnen Sie den falsch angelegten Artikel
  • Speichern Sie den Artikel als Vorlage:
    • Klicken Sie auf den Button „Als Vorlage speichern“
    • Es öffnet sich ein neues Fenster – geben Sie der Vorlage einen Namen; die restlichen Eingaben werden übernommen
    • Wählen Sie bei „Artikeltyp“ am besten direkt „Verpackung”
    • Klicken Sie anschließend auf „weiter“ und kontrollieren Sie die vorausgefüllten Eingaben und klicken Sie anschließend auf „Erstellen“
    • Klicken Sie auf „Speichern“, damit die Informationen nicht verloren gehen

 

  • Schließen Sie die Vorlage und gehen Sie in die Artikelübersicht
  • Suchen Sie den falsch angelegten Artikel, den Sie löschen wollen
  • Klicken Sie den Artikel 1x an, um ihn somit auszuwählen
  • Klicken Sie auf „löschen”

 

  • Legen Sie den Artikel wieder an, mit der gleichen GTIN und damit Sie nicht alle Daten erneut eingeben müssen, verwenden Sie die Vorlage

 

  • Bitte achten Sie unbedingt darauf, dass Sie bei “Artikeltyp” das Häkchen bei Verpackung setzten
  • Bitte prüfen Sie anschließend alle Eingaben im Artikel kritisch und füllen Sie ggf. Pflichtfelder aus

 

Teil III – Verpackungsartikel mit dem Basisartikel verbinden

  • Verbinden Sie die Verpackung mit dem Basisartikel. Eine genaue Anleitung finden Sie in der FAQ: „Wie verbinde ich Verpackungen mit Basisartikeln?“ 
  • Klicken Sie auf freigeben – Hierarchien freigeben & Publizieren Sie die Hierarchie. Bitte klicken Sie auf freigeben und publizieren immer nur von der obersten Hierarchieebene. Es ist NICHT notwendig alle Artikel einer Hierarchie zu publizieren.

3. Wie kann ich einen Artikel löschen?

Wenn Sie einen Artikel löschen wollen, weil er nicht mehr existiert, müssen Sie vor dem Löschvorgang den Artikel abmelden. Diese logische Löschung ist wichtig, denn dieser Vorgang teilt dem Empfänger mit, dass der Artikel nicht mehr existiert. Der physische Löschvorgang findet nur im Publishing statt. Im Empfänger- Tool verbleibt der Artikel mit entsprechendem Status.

Ausnahme: Der Artikel wurde falsch angelegt & die GTIN soll wieder benutzt werden
Folgen Sie den Schritten 1 – 3 unter “Löschen (physisches Löschen) aus dem Publishing”.


Vorbereitung:

  1.  Artikel, die publiziert sind oder es mal waren, müssen in einem freigegebenen und publizierten Zustand bzw. Teil einer publizierten Hierarchie sein. Invalide Artikel müssen zunächst in Ordnung gebracht und freigegeben werden. Dies muss getrennt vom logischen Löschvorgang geschehen. Bitte korrigieren Sie also zuerst eventuelle Fehler und folgen Sie erst dann den Schritten vom Logischen Löschvorgang.
  2. Sollte eine Publikation schon zurückgenommen worden sein, publizieren Sie die Artikel bitte erneut und beginnen Sie erst, wenn die Publikation angekommen ist, mit dem logischen Löschvorgang.
  3. Analysieren Sie bzgl. Ihrer Hierarchien genau, was gelöscht werden soll. Existiert der Basisartikel weiter? Wird vielleicht nur die Verpackungsvariante nicht mehr benötig?


Logischer Löschvorgang (Artikel abmelden)

  1. Sie stellen „Bewegungskennzeichen / Artikelstatus“ auf „Änderung (CHN)“
  2. Sie setzen ein aktuelles „gültig-ab-Datum“
  3. Sie setzen ein Auslaufdatum
  4. Speichern und freigeben
  5. Warten Sie bis die Freigabe angekommen ist. Das können Sie prüfen, indem Sie den Artikel schließen und erneut öffnen. Klicken Sie dann rechts auf das Plus neben “Publikationen”. Dort befindet sich zunächst ein Papierflieger, das bedeutet die Freigabe ist unterwegs, aber noch nicht angekommen.

 

Schließen Sie den Artikel wieder und warten Sie eine Weile. Öffnen Sie den Artikel erneut und warten Sie so lange, bis aus dem Papierflieger ein grünes Häkchen wird.

 

 

Sie können den Auslieferungsstatus auch in Ihrer Artikelübersicht im unteren Bildbereich prüfen. Wählen Sie dafür den publizierten Artikel aus und klicken Sie im unteren Bildbereich auf “Publikationen”.

 

 

6. Publikation zurücknehmen

 

 

Hinweise: Wenn ein Basisartikel gelöscht werden soll, so muss die sortenreine Verpackung/ Palette auch gelöscht werden. Tragen Sie in allen Ebenen ein Auslaufdatum ein (speichern) und geben die Hierarchie über die höchste Ebene frei.

Ist der Basisartikel Komponente eines Sortiments (Display), so ist zu erwägen, ob das Sortiment nicht auch gelöscht werden muss. Der Austausch von Komponenten ist in der Regel nicht gestattet. Bitte setzen Sie sich mit den GTIN- Vergaberegeln (https://www.gs1.org/1/gtinrules/index.php//de/) auseinander und/ oder besprechen dies mit dem/ den Empfänger /n
Wird nur eine Verpackung gelöscht, sind die Daten nur bei der betroffenen Verpackungs-GTIN einzupflegen.

Wenn Sie vor längerer Zeit das Auslaufdatum gepflegt hatten, aber den Artikel nicht mit CHN freigegeben hatten und jetzt von Handel aufgefordert werden, den Artikel abzumelden, so setzen Sie das „gültig-ab-Datum“ soweit in die Vergangenheit, dass es nicht mehr als 6 Monate vom schon eingetragen Auslaufdatum liegt. Lassen Sie das Auslaufdatum unberührt.

 

Löschen (physisches Löschen) aus dem Publishing:

Wie oben schon angedeutet, werden beim physischen Löschvorgang nur die Artikel aus dem Publishing gelöscht. Auf dem Server (DSE) und in den Händler- Katalogen bleiben die Artikel mit letztem Status erhalten. Löschen Sie einen Artikel, verlieren Sie die Kontrolle über ihn. Der Support kann den Artikel ebenfalls nicht mehr bewegen oder wiederherstellen. Unter Umständen muss der Artikel von Ihnen neu angelegt werden. Sie sollten sich also wirklich gut überlegen, ob Sie den Artikel wirklich physisch aus dem Publishing löschen wollen. In jedem Fall sollten Sie sich aber unbedingt sicher sein, dass der Artikel vorher korrekt beim Handel abgemeldet ist (siehe Logischer Löschvorgang).

  1. Publikation zurücknehmen, falls nicht schon geschehen. Warten bis die Einträge im Publikationsfenster verschwinden.
  2.  Wechseln in den Basisartikel und Freigabe (für Hierarchie) zurücknehmen. Ist der Basisartikel noch in einer anderen Hierarchie aktiv, so erfolgt die Rücknahme über die zu löschende Verpackung

In der Übersicht „Artikel“ entsprechenden Artikel markieren. Der Button „löschen“ wird jetzt aktiv. Klicken Sie diesen an und der Artikel wird gelöscht.

Hinweis: Um einen Artikel zu löschen, der Teil mehrerer Hierarchien ist, müssen alle Publikationen dieser Hierarchien zurückgenommen werden. Trennen Sie die Hierarchien nicht. Der Artikel trennt sich beim Löschen von selbst aus der Hierarchie.

4. Wie kann ich eine Hierarchie ändern?

Generell lassen sich Hierarchien nur bearbeiten, wenn Artikel nicht publiziert sind. In dem folgenden Trainingsvideo wird erklärt, wie Sie Hierarchien, bei publizierten Artikeln im Publishing bearbeiten können:
zum Video

Sollte der Artikel noch nicht publiziert sein, dann wird in diesem Trainingsvideo erklärt, wie die Hierarchien im Publishing bearbeitet werden können:
zum Video

5. Wie verbinde ich Verpackungen mit Basisartikeln?

Wenn Sie den Basis- und den Verpackungsartikel erstellt haben, müssen Sie diese miteinander verbinden. Öffnen Sie dafür z.B. den Datensatz der Verpackung und klicken Sie links unten auf Hierarchie bearbeiten:

 

Danach können Sie unter „Hierarchie bearbeiten“ die Verpackung mit anderen Artikeln verknüpfen. Möchten Sie den Basisartikel anhängen, wählen Sie „Nächstniedrigere Einheit hinzufügen“.

 

Suchen Sie dann nach der GTIN des Basisartikels, markieren Sie diese und klicken Sie auf „Hinzufügen“.

 

Nun müssen Sie noch angeben, wie oft der Basisartikel in der Verpackung enthalten ist.

 

Sie können einer Verpackung auch verschiedene Basisartikel hinzufügen. Wiederholen Sie den oben beschriebenen Vorgang dafür einfach. Verfahren Sie auf dieselbe Weise, wenn Sie z.B. ein Display oder eine Palette anlegen.

Tipp: Schauen Sie sich auch unser Trainingsvideo zu dem Thema an: zum Video

6. Muss ich bei Korrekturen die Publikation zurücknehmen?

Das hängt davon ab, was korrigiert werden soll. Müssen Sie bloß eine Änderung oder Korrektur innerhalb des Datensatzes einer Einheit vornehmen, bleibt der Publikationsstatus unberührt. Korrigieren Sie in diesem Fall einfach die Daten, speichern und geben wieder frei. Die Empfänger erhalten dann Ihre Daten, ohne dass Sie noch einmal publizieren müssen.

Die Bearbeitung einer Hierarchie erfordert hingegen, dass die Daten nicht publiziert und nicht freigegeben sind. Wenn Sie bei einer publizierten Hierarchie z.B. die Anzahl der in der Verpackung enthaltenen Basisartikel ändern oder eine Hierarchiekomponente hinzufügen müssen, ist es nötig, vorher die Publikation und die Freigabe der Hierarchie zurückzunehmen siehe auch FAQ: Wie kann ich eine Hierarchie ändern?

Um schwer zu behebende Fehler bei der Datenübertragung zu vermeiden, ist es hierbei besonders wichtig, dass Sie die nötigen Wartezeiten einhalten. Wenn Sie auf „Publikation zurücknehmen“ geklickt haben, haben Sie den Prozess der Publikationsrücknahme zunächst bloß angestoßen. Wo vorher grüne Häkchen im Publikationsfeld waren, sind nun Papierflieger zu sehen. Erst, wenn das Feld leer ist und dort der Wortlaut “Keine Publikationen” steht, ist der Datensatz nicht mehr publiziert.

 

 

 

Daraufhin können Sie die Freigabe zurücknehmen und die gewünschten Änderungen vornehmen.
Auch nachdem Sie einen Datensatz (wieder) freigegeben haben, sollten Sie erst einmal abwarten, ob Exceptions eintreffen und nicht sogleich publizieren. Wenn nach 1-2 Stunden keine Exceptions eingetroffen sind, können Sie die Daten i.d.R. publizieren.

Anderes

blank

1. Welche Leistungen umfasst der Customer Service der atrify GmbH ?

Der Support ist nur für Kunden verfügbar, die Produkte von der atrify GmbH gekauft haben, für die der Support von atrify enthalten ist.

Support
Im Rahmen dieses Supports sind Test- und Produktionssysteme angesiedelt. Der Zweck des Supports ist es, die Funktionalität und Verfügbarkeit des jeweiligen Abonnementdienstes sicherzustellen, wie z.B. die Nutzung der Publishing UI und der Standardfunktionen, wie das Erstellen, Aktualisieren und Validieren von Artikeln.

Ad-hoc-Anpassungen, die von atrify auf Kundenwunsch implementiert werden, können im Rahmen eines separat abgeschlossenen Supportvertrages oder einer Leistungsbeschreibung unterstützt werden.

Technische Lösungen, die nicht von atrify implementiert werden, fallen nicht unter diesen Support.

Der Kunde muss bei einer Kontaktaufnahme mit dem Support von atrify relevante Informationen (wie GTIN, GLN usw.) angeben. Nachfolgend finden Sie Beispiele für den Umfang der Supportleistungen durch atrify, die jedoch nicht abschließend aufgezählt sind.

Umfang der Supportleistungen
1. Zugriff auf Systeme und Benutzerrechte: Probleme bei der Anmeldung (z.B. Anmeldung nicht möglich); Änderungen der Accountkonfiguration.
2. Datenvalidierung und -veröffentlichung: Probleme beim Erstellen oder Bearbeiten von Artikeln und Hierarchien oder nach deren Veröffentlichung; Exceptions, CICs, Systemwarnungen und Warnungen, die im Rahmen von Qualitätsverbesserungsinitiativen (z.B. Machine Learning und DQG-Initiativen) ausgelöst werden.
3. Excel: Probleme bei der Verwendung von aktualisierten atrify Excel-Vorlagen, die von den Systemen von atrify heruntergeladen wurden. Typische Beispiele sind:

  • Probleme beim Hoch- und Herunterladen: Prozess kann nicht abgeschlossen werden.
  • Fehlermeldungen nach dem Upload: Der Upload ist erfolgreich, aber mit Fehlern

4. Systemleistung: Unerwartete Systemreaktion beim Erstellen, Löschen oder Bearbeiten von Artikeln
5. B. sehr langsame Leistungen oder unterbrochene Sitzungen.
6. Allgemeines Wissen: Allgemeine Fragen zu Systemattributen, Prozessen und Best Practices.

 

Außerhalb des Umfangs der Supportleistungen
Die folgenden Themen gehören nicht zum Umfang der Supportleistung und müssen nach vertraglicher Vereinbarung der Parteien im Rahmen einer kostenpflichtigen Dienstleistung behandelt werden:

  1. Excel-Vorlagen, die veraltet sind, nicht von den Systemen von atrify heruntergeladen wurden oder deren Originalformat bearbeitet wurde.
  2. Fehler-Massenanalyse: Stattdessen können Probenanalyse und Best Practices bereitgestellt werden.
  3. Löschung von GTINs: Die Löschung wird nur in den Fällen vom Support-Team übernommen, in denen technische Probleme den Benutzer daran hindern, die Löschung selbst durchzuführen.
  4. Erstellung von Artikeln und Korrektur oder Pflege von Daten.
  5. Systeme, XML- oder FMCG-Schulungen, geplante Beratungsgespräche.
  6. Testen und/oder Einstellen von Ad-hoc-Szenarien auf Basis von Kundenanforderungen.
  7. Technische Probleme, die durch Hardwarefehler oder Systeme, die nicht von atrify stammen, verursacht werden
  8. Ad-hoc-Dokumentationen und Handbücher auf Kundenwunsch.
  9. Geschäftsbezogene Fragen.

Kontaktdaten des Supports
Bitte besuchen Sie uns im Internet unter: https://www.atrify.com/kontakt/ für aktuelle Kontaktdaten des Supports.

2. Wie erhalte ich eine Schulung oder ein Training?

Für Nutzer des Publishing & Approval:

Buchen Sie unser erweitertes Schulungs- und Workshopangebot jederzeit und von überall in unserem atrify Store.
In drei einfachen Schritten zur Wunschschulung:

 

Falls Sie ein individuelles Training benötigen, welches im Store nicht aufgelistet ist, können Sie uns gerne über trainingscenter@1worldsync.com anschreiben.

Für Nutzer der Händlerportale:

  • Edeka: Schulungen für das Edeka Portal sind kostenlos und werden von atrify durchgeführt; kontaktieren Sie hierzu bitte die Email: für training-center@eu.1worldsync.com weitere Informationen
  • Rewe: Schulungen für das Rewe Portal sind kostenlos und werden von atrify durchgeführt; kontaktieren Sie hierzu bitte die Email: training-center@eu.1worldsync.com für weitere Informationen. Kosten trägt die Rewe Group
  • Metro: Schulungen für das Metro Portal sind kostenlos und werden von atrify durchgeführt; kontaktieren Sie hierzu bitte die Email: training-center@eu.1worldsync.com für weitere Informationen. Kosten trägt die Metro Group

3. Ich benötige eine Übersicht über mehrere Artikel, aber nur hinsichtlich einiger Attribute. Kann ich einen solchen Bericht erstellen?

Sie haben die Möglichkeit, sich selbst eine Übersicht mehrerer Artikel zu erstellen, in der nur von Ihnen ausgewählte Attribute auftauchen. Markieren Sie hierfür in der Artikelübersicht in Ihrem Publishing-System alle Artikel, die in der Übersicht auftauchen sollen. Klicken Sie rechts oben auf „Artikel herunterladen als“ und wählen Sie „Download CSV report“.

 

Klicken Sie dann auf „Neuen Report erstellen“.

 

Nun müssen Sie die Attribute in die Suchzeile eintragen, die im Bericht zu sehen sein sollen. Vergessen Sie bitte nicht, dass Sie Attribute wie „GTIN der Artikeleinheit“ oder „Interne Lieferantenartikelnummer“ aktiv auswählen müssen, damit sie in der Übersicht auftauchen. Markieren Sie das gewünschte Attribut und ziehen Sie es mit der Maus nach rechts zu „Ausgewählte Spalten“. Beachten Sie, dass Sie in der rechten Spalte auch noch die Möglichkeit haben, die Reihenfolge der Attribute zu ändern.

Tragen Sie in der obersten Zeile den Namen der Übersicht ein.

 

Klicken Sie auf „Speichern“. Nun können Sie den Bericht über das Download-Symbol herunterladen.

 

Bitte beachten Sie, dass der Bericht im CSV-Format erscheint. Sie müssen das Format i.d.R. nachbearbeiten, um den Bericht übersichtlich und nutzerfreundlich zu gestalten. Informieren Sie sich sich also, wie Sie die Datei am besten für Ihr bevorzugtes Dateiformat (z.B. Excel) einstellen können. Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass dies nicht unter die Leistungen unseres Supports fällt.

4. Wie lange dauert es, bis die Daten an den Empfänger geliefert werden?

Die Auslieferung der Daten ist stark von der Auslastung der Systeme abhängig. Verspätungen sind in Einzelfällen möglich – die Ursache könnte dann ein vorübergehendes technisches Problem sein.

Sie können den Stand der Publikation anhand des Auslieferungsstatus prüfen. Öffnen Sie dafür den Artikel und klicken Sie rechts auf das Plus neben “Publikationen”. Dort befindet sich zunächst ein Papierflieger, das bedeutet die Publikation ist unterwegs, aber noch nicht angekommen.

 

Schließen Sie den Artikel wieder und warten Sie eine Weile. Wenn Sie dann ein grünes Häkchen im Bereich Auslieferungsstatus sehen, war Ihre Publikation erfolgreich.

 

Sie können den Auslieferungsstatus auch in Ihrer Artikelübersicht im unteren Bildbereich prüfen. Wählen Sie dafür den publizierten Artikel aus und klicken Sie im unteren Bildbereich auf “Publikationen”.

 

Falls sich Ihre Publikation deutlich verzögert, prüfen Sie Ihre Publikation bitte unter diesem Aspekt: Warum können die Empfänger meine Artikel nicht sehen?

Haben Sie weitere Fragen?