atrify unterstützt gemeinnützige Vereine!

Melina Gross
Oktober 15, 2021

Vor einiger Zeit haben wir unsere Kolleg:innen intern dazu aufgerufen, sich bei uns mit gemeinnützigen Vereinen zu melden, die Unterstützung benötigen. Viele Vereine haben seit Beginn der Pandemie eine sehr lange Durststrecke erlebt, ohne Regelbetrieb und mit weniger Einnahmen aufgrund fehlender Mitgliedsbeiträge. Umso mehr freuen wir uns, dass unsere atrifyer dem Aufruf gefolgt sind und wir als Unternehmen helfen konnten.

Unter anderem haben wir diesmal den Handballverein HSV Frechen unterstützt.

Unser Kollege Stefan Wassong kam mit dem Wunsch nach Aufwärmtrikots für die Damen und Herren im Seniorenbereich auf uns zu. Dem sind wir nachgekommen!

Der HSV Frechen hat es trotz Corona geschafft, zu jedem Zeitpunkt an dem es möglich war Training anzubieten. Auf diese Weise konnte er seine  Mitglieder und vor allem die vielen Kinder im Verein halten. Neben fünf Seniorenteams und aktuell vier Jugendmannschaften gibt es nämlich auch eine Bambini-Gruppe.

Unser Kollege Johannes hat uns ebenfalls um Unterstützung gebeten:

atrify unterstützt jetzt auch ein Jugendfußballteam.

Dank atrify kann die U15 Mädchenmannschaft der Sportfreunde Ippendorf 1923 e.V. in neuem Dress auflaufen. Herausgewachsen aus den alten, mussten passend zur neuen Saison auch neue Trikots her. Pünktlich zum Saisonstart waren diese mit Hilfe von atrify einsatzbereit. Die ersten Punkte konnten in ihnen auch schon geholt werden, Glückwunsch!

Die Ippendorfer Mädchenabteilung verzeichnet seit vielen Jahren Erfolge in der Entwicklung junger Spielerinnen, sowohl auf als auch neben dem Feld. Ippendorf stellt ganze drei Damenmannschaften, die zu den besten im Bonner Umkreis zählen und gibt regelmäßig Spielerinnen zu Bundesligavereinen – wie z.B. dem 1. FC Köln – ab.

Die U15 Mädchen der Sportfreunde Ippendorf sagen danke und haben sich sehr über die neuen Trikots gefreut!

Melina Gross

Oktober 15, 2021

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Mit Ihrer Bewertung hilfen Sie uns, unsere Inhalte noch weiter zu verbessern.

Melina Gross

Melina Gross

Weitere Artikel