GDSN Machine-To-Machine (M2M) – die Königsdisziplin des elektronischen Datenaustauschs – ein Überblick

by | Jan 29, 2020

In meinem Tagesgeschäft erkläre ich unseren Kunden häufig das Konzept einer M2M-Anbindung an den GDSN-Datenpool von atrify. GDSN steht für Global Data Synchronization Network. In diesem Blog möchte ich den Anwendungsfall für eine M2M-Verbindung und deren Funktionsweise erklären.

Die GDSN Anbindung via M2M
Um Ihre Enterprise Resource Planning (ERP) Systeme direkt mit dem atrify GDSN Datenpool zu verbinden, muss eine Machine-to-Machine (M2M) Verbindung über die gemeinsamen Kommunikationskanäle AS2 oder SFTP hergestellt werden. Diese Art des elektronischen Datenaustausches stellt die umfassendste und skalierbarste Form des weltweiten Austausch von Produktinhalten dar – deshalb halte ich sie für die Königsdisziplin des elektronischen Datenaustausches.

Datenlieferanten, die ihre Daten über M2M versenden, brauchen sich nicht darum zu kümmern, ob potenzielle Datenempfänger an denselben oder einen anderen GDSN-Datenpool angeschlossen sind. Datenpools – wie die Data Sync Engine (DSE) von atrify – erledigen diese Aufgabe für Sie.

Wie die GDSN-Choreographie funktioniert – in technischer Hinsicht
Die Produktdaten werden einfach über eine catalogueItemNotification (CIN)-Nachricht an den Datenpool gesendet, wo sie Validierungen wie zb. die XML-Schema-Validierung und umfassende GDSN-Regeln durchlaufen. Wenn die Daten gültig sind, wird ihr Inhalt in den Datenbanken des Datenpools gespeichert, wo er für eine spätere Verwendung verbleibt.
Der Datenpool bestätigt mit einer gdsnResponseMessage mit der Angabe “ACCEPTED”, wenn der Datensatz die Prüfung erfolgreich durchlaufen ist. Ist der GDSN-Inhalt oder die XML-Struktur nicht gültig ist, antwortet der Datenpool mit einer Exception/gdsnResponseMessage mit der Angabe “ERROR”, die auf das/die Problem(e) hinweist.

Die Data Sync Engine (DSE) von atrify bietet die Möglichkeit, entweder für einen ganzen Zielmarkt zu publizieren, um die Anzahl der Empfänger zu maximieren, oder an Datenempfänger-GLNs, um die Sichtbarkeit der Daten auf bestimmte Empfänger zu beschränken. Mit einer TradePartnerDependent (TPD) CIN-Nachricht können Sie sogar unterschiedliche empfängerspezifische Informationen für eine bestimmte Teilmenge von GDSN-Attributen bereitstellen, z.B. ‘minimumTradeItemLifespanFromTimeOfArrival‘ oder ‘startAvailabilityDateTime‘.

Sobald Sie sich für die Publizierung Ihrer Daten entscheiden, erwarten GDSN-Datenpools eine CatalogueItemPublication (CIP)-Nachricht, die grundlegende Informationen wie Ihre GLN, die betroffenen GTIN(s) und die Empfänger-GLN(s) oder den Zielmarkt enthält. atrify’s DSE validiert die Nachricht und speichert die im CIP gespeicherten Informationen in den Datenbanken des Datenpools zur späteren Verwendung.

Sobald ein Geschäftspartner oder ein anderer Einzelhändler eine CatalogItemSubscription (CIS) entweder Ihrer GLN oder dem Zielmarkt, in dem Sie möglicherweise Artikel publiziert haben, hinzufügt, sendet der Datenpool, mit dem der Empfänger arbeitet, die CIS an das GDSN Global Registry, um den Quelldatenpool (SDP) zu identifizieren und die Subscription weiterzuleiten. Der SDP identifiziert passende Subscriptions für verfügbare Publikationen, erstellt einen Eintrag in einer so genannten “SyncList”, exportiert die Daten in CIN-Nachrichten und sendet sie an den Recipient Data Pool (RDP), welcher diese wiederum an das System des Empfängers weiterleitet.

atrify bietet einen deutschen Katalog an – der ein aktives Zielmarkt-Abonnement hat, das von Einzelhändlern genutzt wird, um Produkte von potentiellen Geschäftspartnern zu durchsuchen, die entweder im Zielmarkt Deutschland oder im deutschen Katalog selbst veröffentlicht wurden.

atrify’s Approval ist eine Lösung, mit der Datenempfänger Produktinhalte über das GDSN einfach mit einem Internet-Browser abonnieren, erhalten und freigeben können. Approval validiert automatisch alle eingegebenen Daten gegen alle zielmarktspezifischen Anforderungen und erstellt dann automatisch eine CatalogItemConfirmation (CIC) Nachricht, die entweder über eine erfolgreiche “SYNCHRONIZE” oder, im Falle von ungültigen / unvollständigen Daten des Zielmarktes, eine “REVIEW” mit zusätzlichen Informationen über den zu korrigierenden Inhalt informiert. Diese CIC-Nachricht wird an den Datenpool des Datenbereitstellers gesendet und von dort an diesen weitergeleitet.

In meinem nächsten Blog informiere ich gerne über die häufigsten Fehler / Verständnisprobleme bei der Implementierung einer M2M-GDSN-Nachricht.

Read more: